Donnerstag, 22. September 2016

Taschentuch-Täschchen

Und weiter geht es mit der Weihnachtsnäherei!
Nach einer sehr guten Anleitung sind diese Taschentuch-Täschchen genäht. Die sind ein richtiger Renner am Markt und es bleiben nie welche übrig. Sie sind auch sehr schnell gemacht. Wenn man in Serie zuschneidet, sind sie ganz flott genäht.

Donnerstag, 15. September 2016

Alle Jahre wieder....

........gibt es am Weihnachtsmarkt die beliebten kleinen Stiefelchen, in die man einen Geldschein oder kleine Geschenke stecken kann.
Jedes Jahr kommt die Frage:"Was soll ich denn da hinein geben?" und jedes Mal antworte ich:"Ein Brillantring würde sich gut darin machen!"

Dienstag, 13. September 2016

Kissen und Sets in schwarz/weiß

In einem Restepaket fand ich eine Menge schwarz/weißer Quadrate vor. Da ich schon lange einmal etwas in dieser "Farbstellung" nähen wollte, wurden ein Kissen und zwei Sets daraus.



Donnerstag, 8. September 2016

Noch eine weihnachtliche Mitteldecke

Ich habe wieder einmal meine Weihnachtsstoff-Restebox hervor geholt, weil ich Lust auf Crazy-Patchwork hatte.
Aus 9 Blöcken habe ich diese 50x50 cm große Mitteldecke zusammen gesetzt. Sie wirkt sehr festlich-fröhlich.


Sonntag, 4. September 2016

Weihnachtliche Mitteldecke

Die Schneidemethode des "Disappearing Nine Patch with a Twist" vom vorvorigen Post wollte ich auch an Weihnachtsstoffen ausprobieren. Hier gibt es wieder eine andere Anordnung. Die Decke ist ca. 50x50 cm groß. Nur die hellen Stoffe sind outline gequiltet.

Donnerstag, 1. September 2016

Einladung zum 50. Geburtstag

Sicher schon vor einem halben Jahr wurden wir nach Bayern zu einer Cousine meines Mannes zur Feier ihres 50. Geburtstages eingeladen. Jetzt war es endlich soweit. Wir lieferten Amelie bei Tochter und Schwiegersohn ab, das wäre ihr zu beschwerlich geworden und fuhren nach Mallersdorf.
Den Anreisetag verbrachten wir sehr nett mit einigen mir bisher unbekannten Verwandten, aber es ergaben sich wirklich nette Gespräche. Das eigentliche Geburtstagsfest war dann am Sonntag, wo fast 50 Besucher erschienen. Die Familienverhältnisse sind mir noch immer nicht ganz klar - die gemeinsamen Urgroßeltern hatten 16 Kinder - da kann man sich vorstellen, dass 3 Generationen später unglaublich viele Nachfahren auftauchen. Wir hatten sehr nette Gespräche und ich konnte meine Unwissenheit bezüglich der Familienverhältnisse meines Mannes etwas ablegen.
Nach dem Essen gab es eine Führung durch das dort ansässige Nonnenkloster, die sehr interessant war. Wir fanden in der Pfarrkirche auch noch den Namen der Urgroßeltern in einer Kirchenbank.





Unser Geschenk war natürlich eine Patchworkdecke, da ich weiß, dass die Cousine meine Sachen sehr schätzt. Ich habe das "Granny-Squares" Top hier quilten lassen. Die Decke ist gut angekommen und ich habe beschlossen, so eine auch für mich zu nähen. Sie gefällt mir durch ihre bunten Farben auf weiß besonders gut.

Donnerstag, 25. August 2016

Die ersten Weihnachtsläufer für heuer

Schon vor dem Urlaub habe ich in meinen Weihnachtsstoff-Beständen gekramt und ein paar Säckchen mit Musterstückchen in der Größe 2 1/2 " gefunden. Diese habe ich alle aneinander genäht und es ist ein ganz einfacher Läufer entstanden, den ich dann im Schüsselquilting gequiltet habe. Das macht großen Spaß und ist ganz einfach, sieht aber recht aufwändig aus. Alle, denen ich das bisher gezeigt habe, glaubten, da müsse man Kreise quilten.


Der Rückseitenstoff gefällt mir besonders, leider habe ich
nun nur mehr ein paar Streifen davon.
Mein zweites Projekt im Urlaub war ein "Disappearing 9Patch with a Twist" nach diesem Tutorial. Beim Nähen muss man sehr aufpassen, da sich sehr viele Stellen stark dehnen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Teile zusammen zu nähen, es entstehen immer wieder neue Muster.
Es sind 2 Läufer entstanden. Diesmal mussten die blauen Weihnachtsstoffe her halten. Die Farbe ist aber nicht so mein Ding. Gequiltet habe ich outline nur in den weißen Stoffen.





Mittwoch, 24. August 2016

Urlaub die Zweite!

Nach meinem Kurzaufenthalt in Bad Aussee bin ich zu Mann und Hund nach Dürnstein gefahren, die bereits ein paar Tage im alten Steinhaus bei unserer lieben Freundin verbracht haben.
Unsere alte Amelie musste sich nach einer Operation am Auge und an den Zähnen noch etwas erholen. 14 Tage in der heißesten Zeit mit einem Plastiktrichter um den Kopf ist doch sehr unangenehm und sie hat wirklich gelitten, aber die OP. musste sein. Nun geht es ihr aber wieder gut. So gut, wie es einem 15jährigen Hund halt gehen kann.

Im alten Steinhaus haben wir es uns gut gehen lassen und ich konnte sogar nähen. Der Gartentisch war zwar etwas wackelig, aber es ging und ich war froh, draußen sein zu können.
Als erstes habe ich einen Auftrag für ein paar Lavendelmäuse erledigt. Mein kleines Reisebügeleisen leistete mir wertvolle Dienste. Ich habe es schon lange Zeit, es war aber noch nie mit mir unterwegs.

Beim Kramen in den alten Schränken habe ich diese
zwei Puppen gefunden.




Ein hübsches Gesichtchen mit den derzeit so angesagten
buschigen Augenbrauen. Leider hat sie einen
"Bad Hair Day"
Die Dame sieht etwas streng aus. Dafür sitzen
die Haare perfekt.


Dienstag, 23. August 2016

Urlaub

Hier gab es längere Zeit nichts zu sehen. Das hatte einen guten Grund: wir waren auf Urlaub. Diesmal ein paar Tage mehr als sonst.
Ich fuhr heuer zum ersten mal mit dem Zug in unseren geliebten Urlaubsort Aussee. Das Quartier hatte ich in einer Art Kloster der Kreuzschwestern. Diese Frühstückspension ist sehr empfehlenswert, da äußerst günstig, extrem sauber und sehr zentral gelegen. Ohne fahrbaren Untersatz ist das wirklich praktisch.
Leider hatte ich nur einen vom Wetter her schönen Nachmittag. Die übrigen 3 Tage schüttete es in Strömen. Ich machte wacker viele Spaziergänge, aber dann waren meine Sportschuhe so durchnässt, dass sie nicht mehr trockneten. Also mussten neue Schuhe her!
Da ich kein Appartement hatte, in dem ich mir hätte etwas kochen können, war ich aufs Essen gehen angewiesen, aber leider waren fast alles Gasthäuser in Bad Aussee mittlerweile geschlossen. Wir hatten das "Gasthaussterben" schon Anfang dieses Jahres bemerkt und es ist noch schlimmer geworden. Also blieb für mich nur eine Pizzeria, was mir nicht so gefiel. Denn ich fahre nicht ins Salzkammergut, um Pizza oder Döner zu essen! Wirklich schade!
Tja, da ist guter Rat teuer und wir werden es uns gut überlegen, ob wir weiterhin in diese zwar wunderschöne, aber bezüglich der Gasthäuser mittlerweile ziemlich unterversorgte Gegend fahren wollen. Das gilt allerdings für Leute, die ohne Auto kommen. Auf den umliegenden Almen hätte es immer etwas zu essen gegeben. Aber wie komme ich dort hin, wenn auch die Busse in der Ferienzeit nur fallweise verkehren?


Der Loser in seiner ganzen Pracht
"Ausseer Weiberhaufen"
Eine etwas merkwürdige Skulptur!
Flinserkostüme im Museum.
Auch das ist Patchwork!

Freitag, 5. August 2016

Bionic Gear Bag

Es ist schon etwas länger her, daß ich bei Mona einen vergnüglichen Nähnachmittag verbrachte. Wir hatten uns geeinigt, eine "Bionic Gear Bag" zu nähen. Es hat mich schon  lange gereizt, so etwas zu machen, aber ich sage nur: DIESE Anleitung, oh Gott! Endlos und in Englisch.
Mona hatte mir die Maße der Tasche durchgegeben, damit ich den großen Teil schon vorbereiten konnte. Eigentlich sollte der türkisfarbene Streifen zum Boden werden, das hatte ich wohl falsch verstanden. Aber gerade das gefällt mir jetzt recht gut.
Gemeinsam schafften wir es die Tasche zu nähen. Mona war flotter und hat die Tasche gleich fertig gemacht. Bei mir scheiterte es am letzten Schritt, den RV konnte ich nicht mehr einnähen und die erforderlichen Blenden waren auch nicht genäht. Nun lag das gute Stück seit Monaten in meinem Stoff-Gartenhäuschen an vorderster Stelle und blickte mich immer vorwurfsvoll an.
Da nahm ich mir ein Herz und setzte mich hin, um auch die letzte Hürde zu nehmen. Der RV war kein Problem, die Blenden auch nicht, aber das Einfügen des RV in den Boden war dann sehr schwierig und gelang mir einfach nicht. Da kommen so viele Schichten Stoff und Einlage zusammen, dass sogar meine alte Pfaff etwas protestierte. Nach mehrmaligen Auftrennen schaffte ich es doch irgendwie diese beiden "Schwänzchen" in den Boden einzufügen, aber es ist ein ziemlicher "Pfusch" geworden.
Ich weiß ja, warum es so lange gelegen ist und kann jetzt sagen, das wird ein Einzelstück bleiben, so etwas mache ich nicht mehr!